Der Windpark Pâtis aux Chevaux ist einer der drei Parks, in die ein von der EB – Sustainable Investment Management (EB-SIM) beratener Artikel 9-Fonds nun investiert. (Foto: Volkswind)

Impact Investing: EB-SIM managt Kauf von drei Windparks in Frankreich

Ein von der EB – Sustainable Investment Management (EB-SIM) beratener Artikel 9-Fonds investiert in drei Windparks in Frankreich mit einer Gesamtleistung von 72 Megawatt (MW). Der Kauf umfasst 21 Windkraftanlagen in den Regionen Centre-Val de Loire, Hauts-de-France und Nouvelle-Aquitaine in Frankreich.

Das Axpo Tochterunternehmen Volkswind hat die drei mit Nordex- und Vestas-Turbinen ausgestatteten Windparks Aiguillettes (18,0 MW), Moulin Berlémont (28,8 MW) und Pâtis aux Chevaux (25,2 MW) entwickelt und im Jahr 2022 in Betrieb genommen. Auch nach dem Verkauf wird Volkswind die technische und kommerzielle Verwaltung des Portfolios übernehmen. EB-SIM fungiert als Berater des Fonds und wird diesen nach Abschluss der Transaktion bei der Verwaltung der Anlage unterstützen. Über den Verkaufspreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion unterliegt den üblichen Bedingungen und wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2024 abgeschlossen.

Impact Investing für Klimaziele der Europäischen Union

„Indem wir in Projekte in Frankreich, Spanien, Portugal, Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern investieren, unterstützen wir die Klimaziele der Europäischen Union. Unser Ziel ist es, für die Anleger aller von uns beratenen und verwalteten Fonds sowohl eine ökologische als auch eine ökonomische Rendite zu erzielen“, sagt Dr. Bernhard Graeber, Geschäftsführer und Head of Alternative Assets bei EB-SIM.

Katja Stommel, Leiterin der Division Wind bei Axpo, sagt: „Einer der drei strategischen Pfeiler von Axpo besteht darin, die Energiewende voranzutreiben und erneuerbare Energiequellen zuzubauen. Wir freuen uns, dass es uns erneut gelungen ist, in einem unserer Schlüsselmärkte ein attraktives Windparkportfolio zu verkaufen und damit Wert aus der Umsetzung dieser Strategie zu schaffen. Unser Geschäft in Frankreich verfügt über eine gut gefüllte Entwicklungspipeline.“

Das PV-Projekt umfasst eine geplante Kapazität von 15,59 Megawatt Peak und soll mit bifazialen monokristallinen Perc PV-Modulen mit Nachführung des Herstellers Risen Energy und Wechselrichtern des Marktführers Huawai gebaut werden. Mit dem PV-Park soll auch eine Übertragungsleitung über 8,65 Kilometer errichtet werden, die das Projekt mit dem Einspeisepunkt am Ortseingang der nächstgrößeren Stadt verbindet.

Insgesamt können mit dem erzeugten Strom des Projekts jährlich circa 12.540 Tonnen CO2-Äquivalente gemessen am Landesstrommix Portugals vermieden werden und etwa 10.800 Vier-Personen-Haushalte versorgt werden.