Green Bond Report: Ausblick auf das Jahr 2023

Die neueste Ausgabe des Green Bond Reports der SEB gibt einen Ausblick auf Investitionen in erneuerbare Energien und den Markt für nachhaltige Anleihen im Jahr 2023.

Im nächsten Jahr könnte nach einer weltweit zehnjährigen Stagnation von Investitionen in erneuerbare Energien ein Wendepunkt erreicht werden und die globalen Investitionen um etwa 25 Prozent auf fast 600 Milliarden US-Dollar ansteigen – so die Prognose der SEB Experten. Es wird erwartet, dass sich der Markt für nachhaltige Finanzierungen erholt und die weltweiten Transaktionen im Jahr 2023 insgesamt 1,76 Billionen US-Dollar erreichen werden. Diese Prognose entspricht dem Rekord aus dem Jahr 2021, wobei sich die Experten der SEB einig sind, dass 2023 das bisher stärkste Jahr für nachhaltige Anleihen und Kredite werden könnte.

Wichtiger Zwischenschritt in der Energiewende

Mit Blick auf die Energiewende lässt sich festhalten, dass das Jahr 2022 als großer Einschnitt und letztlich als entscheidender Schritt nach vorne zu betrachten ist – politisch wie wirtschaftlich. Die Energiekrise hat die Mängel in der bestehenden Infrastruktur schonungslos aufgedeckt und dient gleichzeitig im positiven Sinne als Katalysator für einen Investitionsschub. So wird nach Ansicht der SEB Experten nach einem verlorenen Jahrzehnt der Stagnation der nachhaltige Wandel endlich beschleunigt und kurzfristige Investitionen mit langfristigen klimabezogenen Zielen in Einklang gebracht.

„Das Jahr 2022 kann in Bezug auf die Energiewende sicher als Wendepunkt bezeichnet werden und wir erwarten, dass die Investitionen in erneuerbare Energien in 2023 um 25 Prozent auf fast 600 Milliarden US-Dollar ansteigen werden. Die Energiekrise wirkt hier ganz klar als Katalysator für einen Investitionsschub“, sagt Thomas Thygesen, Head of Research, Climate & Sustainable Finance bei der SEB. „Einen starken Anstieg der Investitionen in erneuerbare Energien prognostizieren wir für Europa, angetrieben durch die Arbeit der Regierungen, der EU-Kommission sowie von Haushalten und Unternehmen, die eine lokale Versorgung als Ergänzung zum zentralen System aufbauen.“

Erholung am Markt für nachhaltige Finanzierungen

Der Ausblick auf den Markt für nachhaltige Finanzierungen im Jahr 2023 fällt im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich positiver aus. So erwarten die SEB Experten eine Rückkehr zu neuen Höchstständen. Stabilisiert sich der allgemeine globale Schuldenmarkt, wird von ihnen prognostiziert, dass das globale Volumen nachhaltiger Anleihen und Kredite im Jahr 2023 auf 1,76 Billionen US-Dollar ansteigen wird. Im Vergleich dazu wird das Transaktionsvolumen im Jahr 2022 auf 1,55 Billionen US-Dollar und im Jahr 2021 auf 1,69 Billionen US-Dollar geschätzt. Nachhaltige Anleihen und Kredite werden wieder wachsen und einen immer größeren Anteil am allgemeinen Schuldenmarkt einnehmen.

„Das Wachstum im Jahr 2023 wird von einem stärkeren Markt für nachhaltige Anleihen angetrieben, da die Investitionen zunehmen und die Unsicherheiten hinsichtlich der Zinssätze, der Energiepreise und anderer wirtschaftlicher Abwärtsrisiken nachlassen“, sagt Gregor Vulturius, Berater Climate & Sustainable Finance bei der SEB. „Dies wird dazu beitragen, den Rückstand bei der Finanzierung nachhaltiger Anleihen aufzuholen, die im Jahr 2022 aufgeschoben wurden. Gleichzeitig bedeutet die verstärkte Prüfung durch Regulierungsbehörden und Investoren, dass die Emittenten nachhaltiger Anleihen mehr Anstrengungen unternehmen müssen, um ihre Ambitionen und ihre Wirkung zu zeigen.“

Zum vollständigen Green Bond Report für Dezember 2022.