Biodiversität

Biodiversität oder Klimawandel? Investoren bevorzugen zweites

Biologische Vielfalt stellt ein äußerst wertvolles Instrument dar, um ESG-getriebene Investitionen zu analysieren. Nach Meinung von Miranda Beacham, Leiterin des Bereichs ESG – Aktien und Multi-Asset bei Aegon Asset Management ist Biodiversität eine Seite der Umweltmünze, die andere ist der Klimawandel. Die Seite des Klimawandels hat allerdings die meiste Aufmerksamkeit auf sich gezogen – vor allem, weil er sich einfach quantifizieren lässt. Es ist recht leicht, Emissionen zu messen, und es gibt Modelle zur Berechnung von Szenarioanalysen. Beacham ist jedoch der Meinung, dass sie oft zum Nachteil der Biodiversität vergessen wird, weil dessen Auswirkungen und Folgen weniger greifbar sind. Die vorhandenen Daten sind nur unzureichend erfasst.

Sie räumt allerdings ein, dass es schwierig sei, direkt in die biologische Vielfalt zu investieren, wenn man nicht in forstwirtschaftliche Unternehmen investiere, die ihre eigenen Probleme mit der Schädigung der Umwelt durch Monokulturen hätten. Es gebe jedoch andere Wege, um den Schutz der natürlichen Umwelt zu gewährleisten, wie zum Beispiel eine effizientere Wassernutzung und eine weniger fossile Brennstoffe verbrauchende Abwasserbehandlung.

Wertvolle Ressourcen besser verwalten

Malcolm McPartlin, Co-Manager des Aegon Global Sustainable Equity Fund, hebt Unternehmen hervor, die Investoren bei der Betrachtung dieses Themas berücksichtigen sollten. Er zwar ist der Ansicht, dass es schwieriger sein kann, ein reines Engagement im Bereich der Biodiversität zu finden als im Bereich des Klimawandels, dass aber in vielen nachhaltigen Anlagen überzeugende Engagements und Aktivitäten zu finden seien, die sich positiv auf die Biodiversität auswirken. „Energy Recovery ist auf verschiedene Weise an der Verbesserung der biologischen Vielfalt beteiligt, konzentriert sich aber in erster Linie auf die Entsalzung, die kein sauberer Prozess ist, aber in Teilen der Welt mit unzureichendem Oberflächenwasser wie den VAE unerlässlich ist. Energy Recovery spielt eine Rolle bei der Verringerung der Energiebelastung durch die Abwasseraufbereitung und passt seine Technologie an, um umweltschädliche Kühlsysteme in unseren Supermärkten durch energieeffizientere Alternativen zu ersetzen.“

Beispielunternehmen

  • Valmont ist ein Unternehmen im Bereich Bewässerung, das seinen Kunden mit Hilfe intelligenter Technologien hilft, den Wasserverbrauch zu maximieren und die Ernteerträge zu steigern.
  • In der Gensequenzierung werden die Produkte von Oxford Nanopore im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Feld eingesetzt, um bei der Auswahl von Pflanzensorten zu helfen, die reichhaltigere und nährstoffreichere Nahrungsmittel mit geringerem Aufwand und geringerer Umweltbelastung erzeugen.
  • Die Lebensmittelabteilung von Tomra setzt fortschrittliche Sortiertechnologie ein, um Lebensmittel genau zu sortieren und zu klassifizieren,
  • während Advanced Drainage Systems unterirdische Entwässerungssysteme für landwirtschaftliche Betriebe bereitstellt; beide Unternehmen helfen den Landwirten, die landwirtschaftliche Produktion zu maximieren.

Beacham fasst zusammen: „Die positiven Auswirkungen solcher Aktivitäten auf die Investitionen sind leicht zu erkennen. Wenn wir über langfristige, fundamentale Chancen sprechen, die die Ungewissheit überwinden können, dann ist dies ein Thema, das eindeutig das Potenzial für ein Wachstum über mehrere Jahrzehnte bietet, da wir Wege finden müssen, die wertvollsten Ressourcen der Welt besser zu verwalten.“