Portfolio-Trend: Einzeltitel mit Nachhaltigkeitsanspruch

Die Mehrheit der Anleger in vielen Staaten entscheidet sich bereits für Anlagen mit klaren Nachhaltigkeitsmerkmalen. 2021 haben „grüne“ Anlagen 50 Prozent Marktanteil in vielen europäischen Ländern erreicht, so der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI). Aus diesem Grunde haben wir die erste auf Einzeltiteln basierende ESG-Strategie entwickelt, die durch einen Robo Advisor umgesetzt wird.

Das Value 100 Green Portfolio verbindet digitale Vermögensverwaltung mit dem menschgeführtem Value Investing-Ansatz und erfüllt gleichzeitig hohe ESG-Standards. So wird potenziellen Investoren das nachhaltige Verhalten von unterbewerteten Unternehmen transparent dargestellt. Um den wahren Wert eines Unternehmens zu ermitteln, wird nicht nur auf Bilanzen und Kennzahlen geachtet, sondern auch auf die Kompetenz des Managements, auf Wettbewerbsvorteile und aktuelle Entwicklungen in der Branche.

Nachhaltigkeits-Portfolios sind stark nachgefragt

Die beiden wichtigsten Abkürzungen bei nachhaltigen Geldanlagen lauten ESG (Environment, Social, Governance) und SRI (Socially Responsible Investment) für gesellschaftlich verantwortliche Kapitalanlagen. Die zum Teil noch wenig geläufigen Abkürzungen sollen Anlegern signalisieren, dass sie mit gutem Gewissen investieren können. Der Anteil an Anlagen dieser Kategorie dürfte weiter steigen, denn immer mehr Aktienkäufer geben an, dass ihnen das Thema „Nachhaltigkeit“ sehr wichtig ist.

Ein Trend, den auch eine Umfrage von J.P. Morgan Asset Management unter 1.000 Personen ab 18 Jahren vom September 2021 bestätigt. Dieser zufolge ist bereits für 73 Prozent der Bundesbürger das Thema Nachhaltigkeit bei der Geldanlage wichtig. Bei einem Drittel (33 Prozent) sind rund die Hälfte der Investments nachhaltig. 21 Prozent der Teilnehmer sagen sogar, dies sei bei einem Großteil ihrer Anlagen der Fall. Und weitere neun Prozent geben an, ihr Geld bereits vollständig nachhaltig angelegt zu haben. Weitere zehn Prozent haben zudem damit begonnen, ihre Investments an den Klimawandel anzupassen.

Harte Bedingungen bei Nachhaltigkeits-Titeln als Grundlage

Wer wirklich grün investieren will, sollte deswegen nicht nur auf die Eigenwerbung eines Fonds oder Vermögensverwalters vertrauen, sondern auf Bewertungen von unabhängigen Analysten setzen. Die Bekanntesten darunter sind Sustainalytics, die Nachhaltigkeits-Ratingagentur ISS ESG und die Umwelt-Ratingagentur MSCI ESG, die mit 40 Jahren Markterfahrung die angesehenste ist.

Damit die Aktien mit einem guten ESG-Rating ausgezeichnet werden, müssen sie hohe Standards in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung erfüllen. Darüber hinaus ist für die Auszeichnung auch entscheidend, dass Unternehmen sowohl ethisch als auch moralisch überzeugen und somit alle notwendigen Kriterien erfüllen. Beispielsweise sind Branchen wie die der Waffen- oder Ölindustrie nicht prädestiniert für nachhaltige Anlagen.

Nachhaltigkeit und Value Investing – eine gute Paarung

Wenn man sowohl daran interessiert ist, nachhaltig zu investieren als auch eine langfristig gute bis sehr gute Rendite mitzunehmen, sollte man sich mit dem „Value-Investing“ auseinandersetzen. Bei dieser Methode ist es entscheidend herauszufinden, wie hoch der „tatsächliche“ Wert eines Unternehmens ist. Dieser tatsächliche Wert fußt auf den Fundamentaldaten eines Unternehmens, also harten Zahlen und Fakten. Dieser Fundamentalwert ist nicht zu verwechseln mit dem aktuellen Marktwert, der in Form von Aktien an der Börse gehandelt wird, denn hier spielen viele makroökonomische Faktoren, Angst, sowie Gier der Anleger und Zukunftsprognosen eine entscheidende Rolle. Nun versucht man beim Value-Investing unterbewerte Aktien zu finden, dessen Marktwert also unter dem tatsächlichen Wert liegt.

Entscheidet man sich nun dazu, sein Geld nachhaltig zu investieren und will dabei nicht auf die überbewerteten Big-Player setzen, die meist weniger langfristiges Renditepotenzial aufweisen, sollte man auf eine Kombination aus Value-Investing und Nachhaltigkeit setzen. Mit dem Value 100 Green unseres Robo-Advisors bieten wir Anlegern genau diese Möglichkeit.

Aussichten für nachhaltige Anlagen sind hervorragend

Der Studie des Branchenverbands BVI zufolge waren in Deutschland im vergangenen Dezember rund 463 Milliarden Euro in diversen ESG- oder SRI-Fonds investiert. Bei Spezialfonds – die nur von institutionellen Investoren gekauft werden können – waren es noch einmal 125 Milliarden Euro. Das Gesamtvolumen lag damit bei 588 Milliarden Euro – ein Wachstum von 28 Prozent zu 2020.

Autor:in

  • Andreas Wagner ist Geschäftsführer und Partner der Estably Vermögensverwaltung mit Sitz in Vaduz, Liechtenstein. Er studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzdienstleistungen an der Universität Liechtenstein. Wagner ist bereits seit mehr als 20 Jahren erfolgreich als Portfoliomanager tätig und weist zudem Erfahrungen im internationalen Private Branking auf. Zuvor war er beim Liechtensteiner Vermögensverwalter Früh & Partner als Geschäftsführer aktiv.