USA

Impact Investing: In den USA weiter mit Gegenwind

Wenn es um Nachhaltigkeit geht, hinkt der US-Finanzsektor Europa traditionell hinterher. Dennoch gewannen ESG-Kriterien und der Stakeholder-Ansatz auch in den USA an Popularität, selbst bei großen Vermögensverwaltern wie BlackRock.

Dies war den konservativen Interessengruppen ein Dorn im Auge. Diese Gruppen benannten daher nachhaltige Investitionen in „Woke-Investitionen“ um, was sich als wirksam erwies, da es die Unterstützung vieler Republikaner fand. Dies führte zu Verleumdungskampagnen, politischem Druck und manchmal sogar zu ausdrücklichen Anti-ESG-Gesetzen.

„Anti-ESG-Gesetze“

Solche Gesetze verbieten bereits öffentlichen Pensionsfonds in einer Reihe republikanischer Bundesstaaten, Nachhaltigkeitskriterien in ihre Anlageentscheidungen einzubeziehen. Es wird behauptet, dass sich die Berücksichtigung von ESG-Kriterien negativ auf die finanziellen Erträge der Teilnehmer auswirkt und zur ungerechtfertigten Streichung bestimmter Unternehmen führt. Die Tatsache, dass nachhaltiges Investieren keineswegs zu geringeren Renditen führt, wird bequemerweise ignoriert.

Ein ähnlicher Druck hat dazu geführt, dass sich zehn große Versicherungsunternehmen aus einem internationalen Klimabündnis zurückgezogen haben, das auf eine nachhaltige Ausrichtung von Versicherungsportfolios abzielt. Es wurde behauptet, dass eine solche Allianz wahrscheinlich zu höheren Preisen für die Verbraucher führen würde. Die Androhung möglicher wettbewerbsrechtlicher Klagen und die Einstufung als „woke“ Versicherer war für diese Versicherungsunternehmen zu groß.

Globale Konsequenzen

Bemerkenswerterweise waren viele der Versicherer, die dem Verband den Rücken kehrten, europäische Unternehmen, die allerdings auch in den USA tätig sind. Dies zeigt, dass der Einfluss einer kleinen Gruppe radikaler Konservativer in den USA weit über die Grenzen des Landes hinausreicht. Diese internationale Reichweite macht sich auch über andere Kanäle bemerkbar. Eines davon ist der anhaltende Kampf gegen die Pläne, die Nachhaltigkeitsberichterstattung für große US-Unternehmen zur Pflicht zu machen. Die Securities and Exchange Commission (SEC), die US-Finanzaufsichtsbehörde, will eine ähnliche Regelung wie in der EU einführen, doch aufgrund der vielen kritischen Stimmen hat die SEC kürzlich beschlossen, die Einführung erneut zu verschieben, und die Anforderungen an die Berichterstattung werden möglicherweise zurückgeschraubt.

Die Konservativen haben die SEC wirkungsvoll als „Wertpapier- und Umweltkommission“ bezeichnet. Es ist nicht undenkbar, dass der langsame Prozess in den USA dazu beigetragen hat, dass die EU ihre Berichterstattungsanforderungen abgeschwächt hat. Das unabhängige internationale Gremium International Sustainability Standards Board (ISSB) strebt in der Tat eine Harmonisierung an, was in der Praxis oft bedeutet, dass die Vorreiter ihr Tempo drosseln müssen, um den Nachzüglern entgegenzukommen.

Durchführung angemessener Nachhaltigkeitsanalysen

Die Abschwächung der internationalen Berichterstattungsanforderungen erschwert die Durchführung angemessener Nachhaltigkeitsanalysen. Führende US-Ratingagenturen sind nun ebenfalls ins Visier geraten. Die US-amerikanische Ratingagentur S&P Global, auf die sich Anleger in aller Welt bei ihren Nachhaltigkeitsanalysen verlassen, hat dem Druck nachgegeben und vergibt keine ESG-Bewertungen mehr an Unternehmen. S&P traf diese Entscheidung, nachdem ein konservativer US-Staatsanwalt eine Untersuchung der von S&P durchgeführten ESG-Analysen eingeleitet hatte, weil „zu viele Verbraucher und Investoren durch die Besessenheit der „woke“ ESG-Bewegung mit radikalen sozialen Veränderungen (finanziell) geschädigt wurden“.

Dass eine kleine Gruppe radikaler US-Konservativer einen derartigen globalen Einfluss haben kann, ist besorgniserregend. Deshalb ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass ihr Einfluss nicht noch größer wird. Europäische Politiker können und müssen hier eine wichtige Rolle spielen, indem sie die „Anti-Woke-Stimmung“ nicht noch weiter anheizen.