Regulierung in Papierform Reporting

„Sustainable Finance“ bringt KMU bislang zuviel Bürokratie

Das Thema grüne Transformation gewinnt für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Europa zunehmend an Bedeutung; allerdings fehlt ihnen einer aktuellen Studie zufolge der Zugang zu nachhaltigen Finanzierungen. Stattdessen bedeutet die Sustainable-Finance-Regulierung der EU für sie vor allem ein Mehr an Bürokratie.

Das umfangreiche Sustainable-Finance-Regelwerk der EU hat kleinen und mittleren Betrieben in Europa bislang keine Vorteile bei der Finanzierung nachhaltiger Investitionen gebracht. Sie sind ganz im Gegenteil immer stärker mit umfangreichen Berichtspflichten konfrontiert, die etwa Banken oder größere Geschäftspartner an sie weiterreichen.

Das ist das Fazit der Studie „Sustainable Finance im Mittelstand“, für die die europäischen Kammerorganisationen Eurochambres und SMEunited sowie die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) für die Platform on Sustainable Finance der EU-Kommission (DG FISMA) EU-weit 2.141 Unternehmen befragt haben.

Sustainable Finance liefert keine zusätzlichen Finanzmittel

Die Ergebnisse sind nach Worten von DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben „äußerst ernüchternd“: „Sustainable Finance liefert keine zusätzlichen Finanzmittel, welche angesichts der Transformation dringend benötigt werden – sondern vor allem investitionshemmende Bürokratie.“ Die Umfrage zeige aber, wo der Kurs jetzt angepasst werden müsse: „Wir brauchen hier drastische und spürbare Vereinfachungen sowie eine mittelstandsfreundliche Ausrichtung der Finanzierungsstandards im Bereich der Nachhaltigkeitsfinanzierung. Andernfalls werden kleine und mittlere Betriebe bei der Transformation ausgebremst. Das Interesse der Wirtschaft, mehr in Nachhaltigkeit zu investieren, ist jedenfalls sehr groß.“

So haben knapp 60 Prozent der KMU nach eigenen Angaben in den vergangenen zwei Jahren Investitionen getätigt, um zum Beispiel die Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit im eigenen Unternehmen zu verbessern. „Vom Anspruch, diese Investitionen zu verdoppeln oder gar zu verdreifachen, sind wir aber noch meilenweit entfernt“, bedauert Wansleben.

Einfache Kriterien für nachhaltige Bankkredite nötig

Das meiste Geld bringen diese Betriebe aus eigenen Mitteln auf. Danach kommt die für den Mittelstand typische Hausbankfinanzierung. Während große Unternehmen an den Kapitalmärkten „grüne“ Finanzierungen erhalten können, haben kleine und mittlere Betriebe der Studie zufolge kaum Zugang zu entsprechenden Mitteln.

Der weitere Bedarf für Investitionen in die Nachhaltigkeit sei „ohne Zweifel enorm“, stellt der DIHK-Hauptgeschäftsführer klar. „Aber kleine und mittlere Unternehmen sind bisher kaum berücksichtigt worden. Das liegt am grundlegenden Webfehler der EU-Taxonomie, der einseitigen Ausrichtung auf die Kapitalmärkte. Wir benötigen einfache und handhabbare Kriterien für nachhaltige Bankkredite – und das jenseits der Taxonomie.“

KMU tragen die Berichtspflichten

Die für größere Unternehmen sowie für Banken eingeführten Nachhaltigkeitsberichtspflichten landeten indirekt auch bei mittleren und Kleinunternehmen, kritisiert Wansleben. „Diese müssen dann als Bankkunde oder Lieferant aus der Wertschöpfungskette immer mehr Offenlegungsverpflichtungen nachkommen, für die sie weder Vorteile bekommen noch Kapazitäten haben. Wenn sie aber selbst eine günstige Finanzierung etwa bei der Umstellung auf eine nachhaltigere Energieversorgung brauchen, gibt es für sie allenfalls Förderprogramme, die mit hohem Antragsaufwand verbunden sind.“

Freiwilligen Standard entwickeln

Aus DIHK-Sicht gehen Vorschläge in die richtige Richtung, einen einfachen und freiwilligen Berichtsstandard für kleine und mittlere Unternehmen zu entwickeln und einzuführen. Das könnte zumindest die Belastungen durch indirekte Berichtspflichten abschwächen und Banken alle notwendigen Informationen für nachhaltige Kredite liefern, hofft Wansleben. „Die Finanzierung der Transformation sollte im Mittelpunkt der Regulierung stehen. Dafür brauchen wir dringend Anpassungen, die bei Finanzinstituten, die im täglichen Geschäft mit kleinen und mittleren Unternehmen stehen, auch funktionieren. Deshalb muss deren Finanzierung bei der Ermittlung der Green Asset Ratio gesondert betrachtet werden.“

Einen europäischen Überblick über den Zugang zu nachhaltigen Finanzierungen für KMU liefert die Studie von Eurochambres, SMEunited und DIHK, die hier zum Download bereitsteht.