Nachhaltigkeit

So funktioniert günstige Nachhaltigkeit im Unternehmen

Nachhaltigkeit ist das Trend-Thema seit einiger Zeit. In immer mehr Branchen entstehen neue Möglichkeiten, umweltfreundlich und zukunftsorientiert zu handeln. Auch bei Investoren hat der Begriff Anklang gefunden. Sie konzentrieren sich neuerdings vorrangig auf nachhaltige Unternehmen. Doch Nachhaltigkeit ist nicht immer günstig. Kann man sein Unternehmen nachhaltig gestalten, ohne viel Geld aufzuwenden? Mit diesen Tipps gelingt preiswerte Nachhaltigkeit.

Mit Umweltbewusstsein bei Investoren punkten

Der Klimawandel ist nicht zu leugnen. Immer mehr Menschen versuchen auf den unterschiedlichsten Wegen, etwas dagegen zu tun. So auch Investoren. Bei ihnen kann man jetzt mit Nachhaltigkeit glänzen, weil sie selbst einen positiven Einfluss auf die Umwelt und die Zukunft haben wollen. Und den haben sie, wenn sie in nachhaltige Unternehmen investieren. Viele innovative Projekte und Start-ups mit neuen nachhaltigen Ideen finden jetzt ihren Weg auf den Markt. Um dort nicht unterzugehen, muss man mithalten können.

Digitalisierung als Vorteil für günstige Nachhaltigkeit

Die Digitalisierung sorgt für viele günstige nachhaltige Möglichkeiten. Corona hat gezeigt, dass Home-Office eine angenehme Arbeitsatmosphäre zu bieten hat. Doch viele wissen nicht, dass das Büro zu Hause nicht nur gemütlich, sondern auch nachhaltig ist. Dort werden nicht mehr Stromkosten als in einem normalen Büro verursacht. Dazu kommt, dass die Mitarbeiter den Weg zur Arbeit nicht mehr auf sich nehmen müssen. Keine Fahrt mit dem Auto bedeutet weniger Belastung für Klima und Umwelt. Auch nach der Pandemie sollten Firmen Home-Office weiterhin nutzen, zumindest einige Tage in der Woche. Wenn es nicht nötig ist, müssen die Angestellten auch nicht ins Büro kommen. Das Gleiche gilt für Kunden oder Geschäftspartner. Mit diesen kann man genau wie mit seinen Mitarbeitern Besprechungen über Zoom, Skype und Co. stattfinden lassen.

Da nicht jedes Unternehmen die Möglichkeit hat, Home-Office anzubieten, sollte die Geschäftsleitung die Anfahrtswege seiner Angestellten anpassen. Einerseits können sie ihre Mitarbeiter dazu ermutigen, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen. Andererseits können Bus- und Bahntickets verteilt werden, die eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln erlauben. Die Kosten solcher Tickets sind meist nicht teurer als es die Spritkosten sein würden.

Ein weiterer Vorteil der Digitalisierung sind Cloud-Systeme. Unternehmen sollten diese Systeme nutzen, auf denen Daten weltweit und zeitunabhängig gespeichert und geteilt werden können. Man kann den Zugriff einschränken, damit nicht jeder Einsicht in vertrauliche Daten bekommt. So können nur die Personen Daten einsehen, denen vorher der Zugriff erlaubt wurde. Durch die Nutzung von Cloud-Systemen wird weniger Papier verbraucht, denn Dokumente müssen nicht mehr per Post verschickt werden.

Die richtigen Ressourcen nutzen

Nachhaltigkeit beginnt schon mit kleinen Veränderungen. Betrachtet man die Ressourcen, die im Unternehmen genutzt werden, findet man viele Stellen, an denen sich sparen lässt. Angefangen mit dem Papierverbrauch. Zunächst sollte man feststellen, wo in der Firma große Mengen Papier verwendet werden. In kleinen Unternehmen kann man das dokumentieren lassen. Dabei sollte jeder Mitarbeiter eintragen, wann, wie viel und wofür er Papier verwendet hat. So kann man besser feststellen, an welchen Stellen gespart werden kann, z.B. durch Nutzung von Cloud-Systemen. Am besten sollte man komplett auf digitale Alternativen umstellen, damit so wenig Papier wie möglich verwendet wird. Wenn doch mal etwas gedruckt werden muss, sollte man darauf achten, dass Seiten zweiseitig und platzsparend bedruckt werden. Ein verringerter Papierverbrauch schützt das Klima und spart Geld.

Auch die Inneneinrichtung der Büros kann ökologisches Bewusstsein zeigen. Viele Möbelhäuser wie Ikea bieten mittlerweile recycelte Einrichtung zum kleinen Preis an. Auch bei der Auswahl der Lampen sollte man Acht geben. Energiesparlampen verbrauchen weniger Strom und sind langlebiger als herkömmliche Lampen. Stromkosten können also mit umweltverträglichen Leuchtmitteln minimiert werden. Außerdem sehen Investoren es sehr gerne, wenn eine Firma nachhaltig ausgestattet ist.

Fazit

Schon die Veränderung kleiner Dinge kann positive Auswirkungen auf die Umwelt haben. Die Digitalisierung sorgt für Möglichkeiten, das Klima zu schützen, ohne große Kapitalbeiträge zahlen zu müssen. Man sollte auch auf die Verwendung der Ressourcen achten. Immer mehr günstige nachhaltige Alternativen kommen auf den Markt, die man sich zunutze machen sollte. Dazu kommt, dass nachhaltiges Handeln auch gut bei Investoren ankommt. Sparsam nachhaltig zu sein ist also gar nicht so schwer und nicht nur gut für Umwelt und Klima, sondern auch für die Zukunft des eigenen Unternehmens.

Bildquelle: unsplash.com

Autor:in

  • Asim Qajani ist Verwaltungsrat und CEO von Green Capital und Beteiligungen AG. Die Firma investiert in Klein- und Großunternehmen und legt besonderen Wert auf nachhaltiges und sparsames Bewusstsein.