Alliance to End Plastic Waste: Closing für Plastic Circularity Fonds

Lombard Odier Investment Managers („LOIM“) kann das erfolgreiche erste Closing seines Plastic Circularity Fonds bekannt geben, nachdem Unternehmen, Pensionsfonds und Privatanleger Interesse bekundet hatten.

Zu den ersten Investoren, die sich am LOIM Plastic Circularity Fund SCSp („Plastic Circularity Fonds“) beteiligen, gehören Dow und LyondellBasell. Dazu kommen weitere Engagements nachhaltig orientierter institutioneller und privater Finanzinvestoren hinzu.

Plastic Circularity-Strategie

Die Plastic Circularity-Strategie ist eine Private Equity-Strategie, die darauf abzielt, Kunststoffabfälle und Treibhausgasemissionen in der Kunststoff-Wertschöpfungskette zu reduzieren und gleichzeitig Marktrenditen zu erzielen. Dieser Fonds erfüllt die Standards eines Fonds nach Artikel 8 der Verordnung über die Offenlegung von Informationen über nachhaltige Finanzierungen (SFDR), wie sie von den europäischen Aufsichtsbehörden festgelegt wurden. Das bedeutet, dass der Fonds neben anderen Kriterien auch ökologische oder soziale Parameter oder eine Kombination daraus fördert, sofern die Unternehmen, in die investiert wird, gute Governance-Praktiken anwenden.“

Der Fonds folgt einem technischen, wirkungsbezogenen und finanziellen Screening-Prozess, um Unternehmen zu identifizieren und in sie zu investieren, die innovative, auf Wiederverwendung und Recycling ausgerichtete Kunststoffmaterialien sowie verbesserte Sammel-, Sortier- und Recyclinglösungen anbieten. Er nutzt das technische und industrielle Fachwissen der Alliance to End Plastic Waste (AEPW) im Rahmen einer einzigartigen Zusammenarbeit, um den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe zu beschleunigen. Der Fonds wird auch auf einen beratenden Ausschuss zugreifen können.

Alliance to End Plastic Waste

Zusätzlich zum Engagement im Fonds wird Stephanie Kalil, Senior Global Business Director Polyethylene bei Dow, dem Beratungsausschuss beitreten. Sie bringt Erfahrung in Unternehmensführung, Strategie, Technologie und werkstoffwissenschaftliche Innovation, gepaart mit fundierten Branchenkenntnissen, mit.

Stephanie Kalil kommentiert: „Verbrauchernachfrage, Wissenschaft und Innovation kommen zum jetzigen Zeitpunkt zusammen, um den Weg für eine kreislauforientierte Zukunft zu ebnen. Der LOIM Plastics Circularity Fonds wird dazu beitragen, neuartige Lösungen für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen zu ermöglichen, und damit das im letzten Jahr angekündigte ehrgeizige Ziel von Dow unterstützen, Kunststoffabfälle und alternative Rohstoffe so umzuwandeln, dass bis 2030 jährlich drei Millionen Tonnen kreislauffähiger und erneuerbarer Lösungen kommerzialisiert werden können.“

Der Fonds wird außerdem auf die Expertise des Nachhaltigkeitsresearchs und der Investmentteams von LOIM zurückgreifen, die solide, wissenschaftlich fundierte Prognosen und Analysen erstellen, die das breitere Anlageangebot des Unternehmens untermauern und dazu beitragen, neue Chancen in den verschiedenen thematischen Anlagestrategien zu erschließen.

Mit dieser globalen Investmentfonds-Strategie, die sich auf die Kreislauffähigkeit von Kunststoffen in der gesamten Wertschöpfungskette konzentriert, festigt LOIM seine Position an der Spitze nachhaltiger Investitionen.

Förderung von Kreislauflösungen

„Die Förderung von Kreislauflösungen zur Bewältigung des globalen Problems der Kunststoffabfälle erfordert Engagement und Zusammenarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, um das verfügbare Materialangebot zu erhöhen und die stark wachsende Nachfrage nach nachhaltigen Produkten zu befriedigen“, sagte Yvonne van der Laan, Executive Vice President, Circular and Low Carbon Solutions bei LyondellBasell. „Der Plastic Circularity Fund von LOIM steht im Einklang mit unserem Bestreben, dazu beizutragen, dass weniger Kunststoffabfälle in die Umwelt gelangen und die Entwicklung einer kreislauforientierten, kohlenstoffarmen Wirtschaft beschleunigt wird.“