Green Startup Monitor 2022 veröffentlicht

Grüne Startups treiben mit ihrer hohen Innovationskraft die Transformation der deutschen Wirtschaft voran. Das zeigt der 4. Green Startup Monitor, der vom Startup-Verband und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit erstellt wurde. 

Der Anteil grüner Gründungen an allen innovativen Gründungen in Deutschland ist von 2019 bis 2020 von 21 % auf 30 % gestiegen, hat sich dann aber 2021 etwas stabilisiert (29 %). Innovative grüne Gründungen sind damit ein bedeutender Teil der Gründungsszene und der Innovationstätigkeit in Deutschland.

Finanzwirtschaft kaum repräsentiert 

Die Verteilung grüner Startups in Deutschland ist sehr ungleichmäßig. Während in einigen Branchen wie Energie und Landwirtschaft eine große Zahl von Unternehmen die Transformation zu einer klimaneutralen Wirtschaft unterstützt, sind die Bau- und Immobilienbranche sowie Finanzdienstleister kaum repräsentiert. 

„Für die Realisierung der Sustainable Finance-Strategie von EU und Bundesregierung kommt von den Startups in der Banken- und Finanzbranche und der Versicherungsbranche kein ausreichender Schub.“ beobachtet die Studie. 

 

1.707 Startups befragt 

Der Green Startup Monitor, der 2022 zum vierten Mal vom Borderstep Institut und dem Bundesverband Deutsche Startups erstellt wurde, analysiert die Bedeutung derjenigen Startups, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen zu den ökologischen Zielen einer Green Economy beitragen. Die Studie basiert auf einer Online-Befragung von 1.707 innovativen und wachstumsorientierten Unternehmen, die jünger als 10 Jahre sind und ihren Hauptsitz in Deutschland haben. 

In der Studie wurden grüne Start-ups anhand ihrer Selbsteinstufung in drei Schritten identifiziert. Nur diejenigen Start-ups, die sich selbst als grüne Wirtschaft einstuften, für die die Unternehmensstrategie „Erzielung positiver gesellschaftlicher oder ökologischer Auswirkungen“ von hoher Bedeutung war, und diejenigen, die zustimmten oder voll und ganz zustimmten, dass sie ökologische und/oder soziale Auswirkungen in ihre wichtigsten Leistungsindikatoren integrierten, wurden der Gruppe der grünen Start-ups zugeordnet.

Der Green Startup Monitor 2022 kann hier heruntergeladen werden. 

 

Autor:in

  • Clas Beese ist Gründer und Geschäftsführer der finletter und Fintech Week GmbH, die zu den Herausgebern von Zebra gehört. Seine gemeinsam mit Caro Beese geführte Firma steht unter anderem hinter dem Fintech-Newsletter finletter, dem Digitalmagazin GOLDILOCKS und der jährlichen Fintech Week, Deutschlands größter und vielseitigster Fintech-Veranstaltung. Zuvor arbeitete Clas an seiner eigenen Crowdlending-Plattform für KMUs, finmar, die er 2015 wieder einstellte. Der Gründungsprofi berät seit mehr als 15 Jahren Unternehmen, Verbände und Individuen bei Themen rund um Geschäftsmodelle und Zukunftsfähigkeit. Als Kenner der deutschen Fintech-Szene ist er ein gefragter Ansprechpartner in inhaltlichen Fragen und Sparringspartner für Produktentwicklungen.