EDPIA Geld Money Euro Geldkultur Geldscheine

EDPIA: Digitale Zahlungen belasten Umwelt weniger als Bargeld

Die European Digital Payments Industry Alliance (EDPIA) hat das Whitepaper „The Environmental Impact of Digital Over Cash Payments in Europe“ von Oxford Economics veröffentlicht.

Mit der Studie möchte EDPIA einen Beitrag zur öffentlichen Debatte darüber leisten, wie die Zahlungswertschöpfungskette aktiv zur Verwirklichung einer kohlenstoffarmen Wirtschaft beitragen kann, und aufzeigen, welche Bereiche voraussichtlich die besten Dekarbonisierungspotenziale bieten.

Oxford Economics hat dem Whitepaper zwei Lebenszyklusanalysen (Life Cycle Assessments, LCAs) zugrundegelegt, um die Umweltauswirkungen von Bargeld und digitalen Zahlungen am Point-of-Sale im Jahr 2022 in drei Ländern der Eurozone zu messen, die jeweils einen unterschiedlichen Reifegrad digitaler Zahlungen haben – Finnland, Deutschland, und Italien.

EDPIA will öffenltiche Debatte anregen

Insgesamt kommen die Autoren zu dem Ergebnis, dass digitale Zahlungen in 17 von 18 untersuchten Wirkungskategorien eine geringere Umweltbelastung haben als Bargeld: Eine Barzahlung verursacht in Italien so viel CO2 wie 2,1 digitale Zahlungen, in Deutschland 5,9 und in Deutschland 23,5 in Finnland. Das heißt, wenn ein Durchschnittsverbraucher sich dafür entscheiden würde, nur per digitalem Bezahlen zu bezahlen, würde er in einem Jahr das CO2-Äquivalent von 37 Einweg-Plastiktüten in Italien, 49 in Deutschland und 74 in Finnland einsparen.

Die Auswirkungen variieren je nach Entwicklung der digitalen Zahlungsinfrastruktur im Land. Finnland zum Beispiel ist das fortschrittlichste der drei Länder mit dem geringsten Bargeldverbrauch, was dazu führt, dass das gesamte Bargeldsystem nur wenig genutzt wird, es nur sehr wenige Geldautomaten gibt und die Anfahrt zu einem Geldautomaten länger dauert.

Johanna Neuhoff, stellvertretende Direktorin für Wirtschaftsberatung Kontinentaleuropa bei Oxford Economics und Mitautorin der Studie, sagte: „Wir waren bei den Analysen, die zu den Schlussfolgerungen der Studie geführt haben, sehr wachsam und haben die Elemente, aus denen sich ein digitales Unternehmen zusammensetzt, nicht unterschätzt.“

„Wir haben gerne einen Beitrag zu den Ökobilanzen geleistet und haben mit großem Interesse die Ergebnisse gelesen, die wir heute veröffentlichen. Wir sind stolz darauf, den positiven Beitrag digitaler Zahlungen für die Umwelt zu bewerten, und gleichzeitig wissen wir, dass die Branche danach streben kann, noch besser in der Umwelt zu werden. Und wir freuen uns darauf, unsere Bemühungen fortzusetzen und uns an der Wertschöpfungskette des Zahlungsverkehrs zu beteiligen, um diese zu teilen Wissen und den Aufbau von Partnerschaften für eine nachhaltige Zukunft.“ kommentierte Piero Crivellaro, Vorsitzender der EDPIA-Arbeitsgruppe und Corporate Group Head Public Affairs bei Nexi.

Links zur vollständigen Studie finden Sie hier auf der EDPIA-Website.

Autor