Koop für CO2-Kompensation im digitalen Zahlungsverkehr

Giesecke+Devrient (G+D) gibt seine Partnerschaft mit Patch, einem digitalen Marktplatz für Emissionsausgleich, bekannt. Die Kooperation bietet Bankkunden eine unkomplizierte Zahlungslösung zum Ausgleich ihres CO2-Fußabdruckes.

Verbraucher wägen zunehmend die Auswirkungen ihres Handelns auf die Umwelt ab und entscheiden sich für Unternehmen, die ihre Werte widerspiegeln. Die strategische Partnerschaft mit Patch ist ein weiterer Schritt im Angebot von G+D, der es Banken ermöglicht, mehr Verantwortung zum Schutz des Planeten zu übernehmen und an den Trend für mehr Umweltbewusstsein anschließt. Patch bietet eine API-basierte Lösung, die es Verbrauchern ermöglicht, weltweit Projekte zur CO2-Reduzierung zu unterstützen. Selbst umweltbewusste Unternehmen und Verbraucher können es nicht ganz vermeiden, durch ihren täglichen Transport, die Verpackung und den Versand von online bestellten Waren, ihre digitalen Aktivitäten oder Zahlungen einen CO2-Fußabdruck zu hinterlassen. Durch die Lösung haben Nutzer nun die Wahl zwischen einer Vielzahl an Projekten, die sich mit grünen Technologien für geringere CO2-Emissionen einsetzen und so diese unvermeidlichen Emissionen ausgleichen.

Patch bietet ein Netz an Projekten und Lösungen, die die hohen Qualitätsstandards von unabhängigen Prüfern erfüllen

„Banken sind ein Spiegel der Gesellschaft. Wer von ihnen das Thema Nachhaltigkeit nicht innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre ganz oben auf die Agenda setzt, wird in der Gunst der Kunden sinken“, erklärt Dr. Carsten Wengel, Head of Global Sales and Distribution for Cards & Digital Payment Business bei G+D. „Durch die Kooperation mit Patch bei unserem Nachhaltigkeitsangebot Convego Beyond stärken wir das Ökosystem von Umweltpartnern. Indem wir unser Angebot mit dem von Banken kombinieren, ermöglichen wir es den Verbrauchern zudem, aktiv auf ihren CO2-Fußabdruck Einfluss zu nehmen: sie können ihren CO2-Konsum verfolgen, ihren CO2-Fußabdruck ausgleichen und verbrauchen weniger neuen Kunststoff.“

„Um unsere globalen Klimaziele zu erreichen und den Abbau von Kohlenstoffdioxid im Gigatonnen-Maßstab zu erreichen, müssen wir die angestrebte Reduzierung in alle unsere alltäglichen Transaktionen integrieren“, betont Brennan Spellacy, CEO von Patch. „Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit G+D und darauf, gemeinsam neue Möglichkeiten für Banken und Fintechs zu schaffen, die den Weg zu einer klimapositiven Wirtschaft beschreiten.“