Elisabeth Köstinger wird CEO von ESG-FinTech Mountain-View Data

Mountain-View Data, Spezialist für Finanzdaten, bekommt einen neuen CEO. Die frühere österreichische Bundesministerin für Nachhaltigkeit, Tourismus und Landwirtschaft, Elisabeth Köstinger, wird das österreichische FinTech-Unternehmen ab 1. September 2022 leiten.

Mountain-View Data zählt zu den größten Anbietern von tagesaktuellen Finanzdaten und zu den Spezialisten in Sachen ESG (Environmental Social Governance). Das Unternehmen beobachtet und analysiert die Entwicklung von über 55.000 Investmentfonds im Detail. Zu den großen Kunden zählen über 150 Institutionen wie internationale Banken, Versicherungskonzerne, Pensionsfonds, staatliche Einrichtungen, Fondsgesellschaften sowie Stiftungen in Europa und den USA.

„Mountain-View Data ist eines der spannendsten und zukunftsträchtigsten Unternehmen unserer Zeit. Nachhaltige Investitionen sind ein unverzichtbarer Hebel für den ökosozialen Umbau des Wirtschaftssystems. Mountain-View Data macht durch seine Datenbank ein Anlagevolumen von 7,5 Billionen Euro transparent und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Finanzströme in eine nachhaltige Richtung zu lenken“, so Elisabeth Köstinger zu ihrer neuen Aufgabe.

„Elisabeth Köstinger hat sich als Regierungsmitglied, insbesondere als Ministerin für Nachhaltigkeit sowie als langjährige Europaabgeordnete einen Namen gemacht. Mit ihrer Expertise im Bereich Nachhaltigkeit, Umwelt, Landwirtschaft, Klima und Energie ist sie die richtige Person, um die Stärken von Mountain-View Data international einzusetzen und weiter zu expandieren. Ein engagiertes Team von Spezialisten freut sich auf den frischen Elan, den die neue Chefin mitbringt“, zeigt sich Firmeneigentümer Christian Baha von seiner neuen Topmanagerin überzeugt.

Mountain-View Data hat sich mit Reportings und Durchrechnungen seit über 20 Jahren als Partner von namhaften institutionellen Kunden wie Banken, Versicherungen und weiteren Finanzdienstleistern etabliert. Die Premium Fonds- und ETF-Datenbank wird durch direkte Datenanbindung sowie engen Kontakt zu 770 Asset-Managern auf aktuellem Stand gehalten. Einmal jährlich wird der in der Finanzbranche vielbeachtete Mountain-View Fund Award als Auszeichnung an die besten, internationalen Fonds in 67 Anlageklassen vergeben.

Mountain-View Data ist in der Lage, gemischte Portfolios auf Basis von Einzeltiteln mit Verteilung auf Regionen und Branchen zu analysieren. Mit diesem Tool können Banken und Berater die Portfolios ihrer Kunden auf objektiver Datenbasis optimieren. Das Mountain-View Risk Service spürt Gefahren in Portfolios auf, wobei Umstände wie militärische Konflikte, Energiekrisen und Inflation berücksichtigt werden.

Durch eine konsequente Spezialisierung auf das Thema ESG kann Mountain-View Data fragwürdige Investments in angeblich nachhaltigen Fonds und Portfolios aufspüren. Die FER Green Analyse schafft Transparenz und deckt Greenwashing auf. Das wird sowohl von der Finanzindustrie als auch von Managern großer Portfolios in Anspruch genommen.

Das Rating-Service von Mountain-View Data erstellt Bewertungen von Fonds, Unternehmen und Ländern unter den Aspekten Werterhalt, Performance und Risiko. Auf Knopfdruck ist das aktuelle Rating von über 10.000 multinationalen Konzernen und von über 55.000 Investmentfonds verfügbar.

Mountain-View Data wurde im Jahr 1994 gegründet und beschäftigt aktuell rund 50 Spezialisten in Kärnten und in Wien. Mountain View Data gehört zur Firmengruppe von Christian Baha, zu der auch die datenbasierten Unternehmen Superfund und baha.com zählen. Das Unternehmen hat seinen Stammsitz im Kärntner Diex auf 1.159 Höhenmeter, bekannt als sonnenreichste Gemeinde Österreichs und erste EU-anerkannte Bioregion Europas.